Unsere Wurzeln

Die Lebens- und Arbeitsbedingungen der arbeitenden Bevölkerung waren
miserabel und sie hatten im Durchschnitt eine Lebenserwartung von 37
Jahren. Den arbeitenden Menschen aus Städten den Zugang zur Natur zu
erschliessen, war das Ziel der Gründergeneration der Naturfreunde-
Bewegung vor über 100 Jahren.
1895 schlossen sich die ersten Naturfreunde zusammen, um die Natur als
Quelle der Erholung zu erkunden und erleben, fortzubilden und Aktivitäten zu organisieren.

Georg Schmiedl 1855-1929
Georg Schmiedl 1855-1929

Im März inseriert der Sozialist und Lehrer Georg Schmiedl drei Tage lang in der "Arbeiterzeitung", um Gleichgesinnte zur Gründung einer "touristischen Gruppe" zu finden. Drei schrieben sofort: Josef Rohrauer, sein Vater Alois und Karl Renner. Am Ostersonntag wird der erste Ausflug in den WienerWald veranstaltet. Im September gründen 185 Männer und Frauen in Wien den Touristenverein „Die Naturfreunde“.
Alois Rohrauer, der erste Vereinsobmann, Leopold Happisch, der spätere langjährige Redakteur der Vereinszeitschrift, und Karl Renner führten die Vereinsgeschäfte. Karl Renner schrieb “Rohrauer und ich bereiteten nun die Umwandlung der losen Gruppe in einen ständigen Verein vor, der neben die alpinen Vereine des Bürgertums treten und durch geringe Mitgliedsbeiträge dem Arbeiter die organisierte Teilnahme am Bergsport möglich machen sollte“.

 

Karl Renner 1870-1950
Karl Renner 1870-1950

Karl Renner entwirft das Symbol des neuen Vereins. Der Handschlag samt den drei Alpenrosen steht für die Solidarität der Arbeiterbewegung. Der Wahlspruch lautete “Hand in Hand durch Berg und Land!” und kenn- zeichnete den Anspruch auf Freizeit und Erholung zu einer Zeit, wo die Eigentumsrechte jede Nutzung von Wald und Bergland für Erholungszwecke ausschlossen.

1912 kommt die Naturfreunde-Idee in Hanau an

Es ist kein Wunder, daß in Hanau, der Stadt des Gold-und Silberhandwerks, ein Juwelier /Georg Dassbach und ein Goldschmiedemeister /Philipp Blumöhr die Idee der Naturfreundebewegung - „Aus grauer Städten Mauern....“ auffingen und umsetzten in Taten. Beide waren in einem Cabinett als Goldschmiede angestellt und aktive Mitglieder des Metallarbeiterverbandes und wußten aus diesen Erfahrungen, wie wichtig es war, die arbeitende Bevölkerung raus aus Ihrem „alltäglichen grau“ zu ziehen, rein in das Erlebnis Natur und Gemeinschaft. Den Weg in die Gemeinschaft der Arbeiterbewegung, die nicht bereit war ihr Elend, wie den 10 Stundenarbeitstag mit schlechten Arbeitsbedingungen, kargen Löhnen und mangelnden Wohnbedingungen, hinzunehmen.
Im Gasthaus zum Schützen in der Kirchstraße wurde am 6. Januar 1912 die Ortsgruppe Touristenverein Die Naturfreunde Hanau gegründet. Georg Dassbach wurde Obmann und Philipp Blumöhr Kassierer der Ortsgruppe. Beide behielten bis 1928 ihr Amt inne.  Noch im selben Jahr schloß man sich dem Landesverband an.

1930 verließen G. Dassbach und P. Blumöhr den Vorstand. Georg Dassbach wurde Obmann im Bezirk Spessart und Philipp Blumöhr Sekretär im Metallarbeiterverband und zog nach Schweinfurt.
Die erfolgreich begonnene Arbeit erfährt durch den Ersten Weltkrieg ein baldiges Ende. Nach dem Krieg war „Die Idee“ aber nicht vergessen  und die verbliebenen Freunde gehen mit neuer Kraft an den Wiederaufbau und Ausbau der Gruppe. 1920 wird die erste Kinder- und Jugendgruppe  gegründet. Voller Elan pachtete die Ortsgruppe eine Schutzhütte (Einsiedlerhütte) bei Kälberau im Vorspessart. Diese Hütte war für die Arbeitervereine Hanaus und Umgebung ein  attraktiver Treffpunkt.

Touristenverein Die Naturfreunde Hanau            1929
Touristenverein Die Naturfreunde Hanau 1929

Des mache mer un do gehn mer hie!

Programm 2018
Programm2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.7 MB
Theaterfahrten
Saison18-19 A5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

Samstag, 11.8.

1. Internationalen Märchenspaziergang

rund um das Naturfreundehaus

10.00 Uhr

Samstag 11.08.

RomméGruppe

 

NFH ab 16:00Uhr

Vor- und Nachbereitung zum Quetschekuchefest

 

Samstag 25. August

ab 9:00 Uhr

zum Gelände vorbereiten

 

Samstag 1. September

ab 9:00 Uhr

zum Aufstellen der Tische und Bänke usw.

 

Sonntag 2. September

Quetschekuchefest

 

Montag 3. September

ab 10 Uhr zum Aufräumen

Samstag, 8.9.

RomméGruppe

 

NFH ab 16:00Uhr

Samstag, 29.9.

Ausflug zum Wetterpark